CSU Wahlkampf-Abschluss

Einer, der es als Team-Player kannStephan Steigenberger erläutert nochmals Kernthemen – CSU beendet den Wahlkampf

Vilsbiburg/Haarbach. Am vergangenen Samstag beendete die CSU Vilsbiburg ihren Wahlkampf für die anstehenden Kommunalwahlen mit Unterstützung eines „Schön- und Stärketrunks“ in der Schlosswirtschaft Haarbach. Neben Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger ging auch CSU-Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer auf die anstehenden Wahlen und ihre politischen Ziele ein.

 Bezogen auf Geilersdorfers beruflichen Werdegang als Architektin betonte sie, wie wichtig ihr die Stadtgestaltung Vilsbiburgs sei. Auch lege sie Wert auf ein Miteinander und das Zusammenleben von Alt und Jung, da sie durch ihr Alter ein Ohr und Verständnis für beide Seiten habe. Auch Kreistagskandidaten der CSU hatten die Möglichkeit, sich den Gästen zu präsentieren.

CSU-Vorsitzender Christian Frankowski betonte, dass die örtliche CSU mit allen ihren Ortsteilverbänden eine Einheit sei, auch wenn die Ortsteilverbände selbstständig agierten. So sei es wichtig, sich als eine große Gemeinschaft zu verstehen. Dann ging er auf die Frage ein, warum Stephan Steigenberger der richtige für das Amt des Bürgermeisters sei. So brauche Vilsbiburg einen „Profi mit Führungsfähigkeiten“, denn die Stadt als drittgrößter Arbeitgeber in Vilsbiburg sei ein Unternehmen mit rund 300 Mitarbeitern. Steigenbergers berufliche Erfahrung, nicht zuletzt seine langjährige Tätigkeit als Personalratsvorsitzender an zwei verschiedenen Schulen in zwei verschiedenen Regierungsbezirken sei dafür eine hervorragende Voraussetzung. Außerdem sei Steigenberger bürgernah, könne zuhören.

 Abgesehen vom Bürgermeister gebe es im Stadtrat noch 24 weitere Stimmen, die moderiert werden müssten, damit zielgerichtet gemeinsame und von möglichst breiten Mehrheiten getragene Entscheidungen herbeigeführt werden könnten. Auch diese Aufgabe könne Steigenberger erfüllen, so Frankowski. Bevor er das Wort an den Bürgermeisterkandidaten selbst übergab, konnte er noch einen besonderen „Gast“ aus dem Ärmel zaubern:  Der Europa-Abgeordnete und Fraktionsvorsitzende Manfred Weber hatte eine ebenso pointierte wie gewohnt sympathische Videobotschaft speziell an die Vilsbiburger Bürger geschickt, in der er sie bittet, Stephan Steigenberger zu unterstützen. 

Auch Stephan Steigenberger betonte Gemeinschaft der einzelnen Ortsteile und wies darauf hin, dass der Wahlkampf im Ortsteil Frauensattling begann und nun in Haarbach beendet werde.  Haarbach sei in den letzten Jahren gewachsen, wie er während seines Häuserrundgangs mit dem Haarbacher Stadtratskandidaten Hermann Bauer am eigenen Leib erfahren habe. Insgesamt habe er beim Häuserwahlkampf sehr viele positive und anregende Erfahrungen gemacht. Er zeigte außerdem das rege Vereinsleben Haarbachs, mit Freiwilliger Feuerwehr, Skiclub und Fußballverein auf, mit dem er durch seine Söhne besonders verbunden sei. 

Stephan Steigenberger ging auch näher auf die Ziele ein, die er für Vilsbiburg im Auge hat. So ist ihm eine starke Wirtschaft sehr wichtig. Man müsse unterscheiden zwischen den Dingen, die gemacht werden müssten und den Dingen, die wünschenswert seien. „So ist für die Sanierung der Vilstalhalle, den notwendigen Bau von zwei weiteren Kindergärten, 26 Brücken und 120 Kilometer Straße, die durch die Stadt zu unterhalten sind, eine solide Haushaltsführung nötig“, sagte Steigenberger. Dabei spielen die Unternehmen in Vilsbiburg eine besondere Rolle. Um diese müsse man sich kümmern – und zwar sowohl um bestehende als auch um solche, die sich gerne in Vilsbiburg neu ansiedeln möchten. Eine seiner Ideen dazu ist eine Unternehmersprechstunde am Abend, da es in seinen Augen unwahrscheinlich ist, dass jemand, der vorhat, ein Unternehmen zu gründen, Zeit hat, am Vormittag ins Rathaus zu einer Beratung zu kommen.

Unsere Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters, der Landrätin und dem Stadtrat

Auch das Thema Mobilfunkausbau, zu dem sich der Bundestagsabgeordnete Florian Oßner zu Beginn des Abends schon geäußert hatte, griff Steigenberger noch einmal auf. Es sei die Aufgabe eines Bürgermeisters „Wadl zu beißen“, so lange, bis das gewünschte Ziel erreicht sei. Mit diesem Thema stieß er bei den Haarbachern auf offene Ohren.

Außerdem machte sich der Bürgermeisterkandidat für das AST, das Anrufsammeltaxi, stark. Wie er bei einem Besuch in der letzten Woche noch einmal feststellen konnte, ist dieses gut durchdacht und sowohl effektiver als auch kostengünstiger als ein Stadtbus. 

Besonders wichtig sei ihm, dass die Bürger durch Überzeugungsarbeit und Förderung für notwendige Ziele und Maßnahmen gewonnen werden und nicht durch Verbote und laufend verschärfte Regelungen.

 „Wir leben in einer Welt im Umbruch und in den nächsten Jahren werden sich mehr Dinge ändern als jemals zuvor. Dies muss mit Geschick und Weitblick gelenkt werden, mit mutiger Offenheit für Neues, aber auch ausgewogener Rücksicht für Vorhandenes und Erreichtes Die Weiterentwicklung der Wasserstofftechnologie als aussichtsreichem, zukünftigem Energieträger ist ein Beispiel dafür“, sagte Steigenberger. 

Im Anschluss an Steigenbergers Rede erhielten die Stadtratskandidaten die Möglichkeit, sich vorzustellen.  „Mit Stephan Steigenberger haben wir jemanden, der’s kann. Und auch das Team der 23 anderen Kandidaten kann’s“, so Christian Frankowski abschließend. Die Bereitschaft aller Kandidaten zur Teilnahme an den verschiedensten Veranstaltungen in den Ortsteilen und im Stadtbereich Vilsbiburg müsse positiv erwähnt werden. „Wir sprechen hier in rund fünf Wochen von weit über 20 Terminen, bei denen die CSU-Mannschaft immer hervorragend und in großer Anzahl vertreten war. Ihr habt nicht nur gekämpft, sondern euch auch zur Wahl gestellt, dafür gebührt euch mein Dank!“, rief er den Kandidaten zu. Beim Wahlkampfleiter Peter Gartner bedankte er sich im Namen aller Kandidaten und überreichte ihm einen Fanschal der CSU mit den Worten: „Du bist unser größter Fan.“

CSU Fischessen 2020

Kürzlich fand im Kongressissimo das traditionelle Fischessen der CSU Vilsbiburg statt, das ganz im Zeichen der bevorstehenden Kommunalwahlen stand

Zu Beginn begrüßte der Ortsvorsitzende Christian Frankowski die Gäste und freute sich über deren zahlreiches Erscheinen.  

Im Anschluss daran präsentierte Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger seine Ideen für Vilsbiburg. Eine „Politik der offenen Tür“ sei für ihn das Wichtigste, betonte er. Er konnte während der Vorstellung seiner Person überzeugend darlegen, dass ihn seine Erfahrung als Personalratsvorsitzender und Lehrer ebenso für das Amt prädestiniert wie seine berufliche Ausbildung als Wirtschaftspädagoge. Deshalb ist ihm eine florierende Wirtschaft für Vilsbiburg als Voraussetzung dafür, dass genug Geld für Investitionen vorhanden ist, ein wichtiges Anliegen. Es sei wichtig, dass mit dem vorhandenen Geld vernünftig gewirtschaftet werde. Dazu brachte er das Beispiel eines Privathaushaltes. Schließlich würde jede Privatperson zunächst für ein Dach über dem Kopf und genügend Essen sorgen. Erst dann könne man sich beispielsweise ein Auto anschaffen und in Urlaub fahren. Manche Mitbewerber würden gerne mit dem Urlaub anfangen und das Essentielle hinten anstellen, so Steigenberger.

Anschließend stellten sich die anwesenden Stadtratskandidatinnen und -kandidaten kurz vor.

Als Nächstes legte Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer ihre Ziele und Ideen für den Landkreis Landshut sehr ausführlich und überzeugend dar. Es wurde deutlich, dass sie aufgrund ihres Berufes und ihrer Weiterbildung für dieses Amt mehr als geeignet ist. Sie betonte ihr offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger und die Tatsache, dass sie in der „Mitte des Lebens stehend“ für die Jugend und die Erfahrenen gleichermaßen Verständnis habe. Im selben Maßen wie sie sich für den Landkreis engagiert, möchte sie sich für Vilsbiburg einsetzen, weswegen sie auch für den Stadtrat kandidiert.

Es folgte ein kurzer Vortrag des CSU-Fraktionsvorsitzenden Florian Anzeneder, der die Leitungsbilanz der CSU Fraktion im Stadtrat Vilsbiburg in den letzten sechs Jahren darlegte. Dabei ging er besonders auf die Nachfrage aus dem Stadtrat zum Thema Radwege ein. Dabei konnte er anschaulich darstellen, dass es in Vilsbiburg ein Radwegkonzept gibt, das aber nicht überall und an jeder Kreuzung für größtmögliche Sicherheit sorgt. Ein weiteres Thema war, dass bereits gefällte demokratische Entscheidungen nicht akzeptiert und ausgeführt, sondern im Nachhinein angezweifelt wurden. Es sei wichtig, sich an durch Mehrheitsbeschluss gefällte Entscheidungen zu halten, so Anzeneder.

Politischer Aschermittwoch der CSU in Passau, auch Vilsbiburger waren unter den Besuchern. Wie unsere Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer (2.v.l.)

Den Abschluss bildete Christian Frankowski mit einer Rückschau auf den politischen Aschermittwoch in Passau, bei welchem Manfred Weber für seine Rede zu EU-spezifischen Themen standing ovations erhielt. Auch Markus Söder punktete mit vielen Pointen in seiner kurzweiligen Rede. Die Gäste im Kongressissimo konnten abschließend einen Zusammenschnitt der Redebeiträge aus Passau sehen.

Auch die anschließenden Diskussionen kamen nicht zu kurz.

CSU veranstaltete politischen Frühschoppen

Viele Besucher kamen zum Weißwurstfrühschoppen im Gasthaus Sieber in Gaindorf, zu dem der Ortsverband Vilsbiburg geladen hatte, um seine Kandidaten für die anstehende Kommunalwahl vorzustellen, die auch sehr zahlreich erschienen waren.

Der Ortsvorsitzende Bernhard Niedermeier begrüßte zunächst die Gäste.

Als Nächstes stellte Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer ihre Ziele und Ideen für den Landkreis Landshut sehr ausführlich und überzeugend dar.

Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer und Fraktionssprecher Florian Anzeneder informierten die Gäste über den Stimmzettel zur Kreistagswahl

Anschließend stellten sich die anwesenden Kreistagskandidaten und -kandidatinnen kurz persönlich vor. Dabei zeigten sie sich sehr engagiert und voller Überzeugung für ihre Liste und ihren Bürgermeisterkandidaten sowie ihre Landratskandidatin.

Im Anschluss daran präsentierte Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger seine Ideen für Vilsbiburg. Durch seinen beruflichen Lebenslauf als Personalratsvorsitzender, Berufsschullehrer und Wirtschaftspädagoge konnte er viele Erfahrungen in den Bereichen Wirtschaft und Personalführung sammeln, die ihn für das Amt prädestinieren. Gerade im Bereich Wirtschaft zeigte er auf, wie wichtig es sei, die Finanzen im Auge zu behalten und mit den essentiellen Dingen zu beginnen. Auch arbeitete er die Bedeutung des Wasserstoffs anstelle von Gas als Übergangslösung für die Belastungsspitzen bei den Stadtwerken heraus. Ebenso legte er die Möglichkeit einer Hackschnitzelheizung für das Blockkraftwerk im Baugebiet Achldorf 2 kurz dar und führte an, dass diese von ihm im Hinterkopf behalten werde.

An diese Ausführungen anschließend stellten sich die anwesenden Stadtratskandidatinnen und -kandidaten kurz vor.

Christian Frankowski, Ortsvorsitzender CSU Vilsbiburg, bei der Vorstellung der Kandidaten

Den Abschluss bildete ein kurzer Vortrag des CSU-Fraktionsvorsitzenden Florian Anzeneder, der die Leitungsbilanz der CSU Fraktion im Stadtrat Vilsbiburg in den letzten sechs Jahren darlegte. Dabei ging er besonders auf die Baulandentwicklungen in Seyboldsdorf, Haarbach und im Burger Feld ein. Dass das Baugebiet in Achldorf längerfristig verpachtet ist, machte die Erschließung leider nicht möglich.  In seinen weiteren Ausführungen wurde deutlich, dass die CSU Fraktion immer wieder das finanzielle Gewissen der Stadt ist.

Nach dem offiziellen Teil, der von Bernhard Niedermeier beendet wurde, entstanden lebhafte und interessante Diskussionen mit den Kandidatinnen und Kandidaten zu den verschiedensten Themen. So bemerkte ein Teilnehmer, dass mit dem Ausscheiden von Georg Brams kein Stadtrat mehr aus dem Ortsteil kommt. Darauf bemerkte Bernhard Niedermeier, dass sich der Ortsverband Gaindorf-Haarbach gerne um die Belange des Gemeindeteils kümmern wird.

Der Ortsvorsitzende der CSU Vilsbiburg, Christian Frankowski, griff dieses Thema auch bei seiner Verabschiedung noch einmal auf und verwies auf das sehr intakte Vereinswesen, auf das Gaindorf mehr als stolz sein kann. Außerdem brachte er seine Freude über die rege Beteiligung heute, die gemütliche Atmosphäre in dem bayerischen Dorfwirtshaus und die regen Diskussionen zum Ausdruck.

CSU-Kandidatenvorstellung in Trauterfing

Gut besucht war der Frühschoppen im Gasthaus Steer in Trauterfing, zu dem der Ortsverband Vilsbiburg geladen hatte, um seine Kandidaten für die anstehende Kommunalwahl vorzustellen.

Der Stadtrat und Organisator der Veranstaltung Hermann Bauer begrüßte die Gäste sowie die anwesenden Kreistags- und Stadtratskandidaten.

Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer stellt Ihre Ziele vor

Als Nächstes stellte Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer ihre Ziele und Ideen für den Landkreis Landshut sehr ausführlich und überzeugend dar. Es wurde deutlich, dass sie aufgrund ihres Berufes und ihrer Weiterbildung für dieses Amt mehr als geeignet ist. Sie betonte ihr offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger und die Tatsache, dass sie in der „Mitte des Lebens stehend“ für die Jugend und die Erfahrenen gleichermaßen Verständnis habe. Im selben Maßen wie sie sich für den Landkreis engagiert, möchte sie sich für Vilsbiburg einsetzen, weswegen sie auch für den Stadtrat kandidiert.

Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger bei seinem Vortrag über seine Person und seine Ziele für Vilsbiburg

Im Anschluss daran präsentierte Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger seine Ideen für Vilsbiburg. Eine „Politik der offenen Tür“ sei für ihn das Wichtigste, betonte er. Er konnte während der Vorstellung seiner Person überzeugend darlegen, dass ihn seine Erfahrung als Personalratsvorsitzender und Lehrer ebenso für das Amt prädestiniert wie seine berufliche Ausbildung als Wirtschaftspädagoge. Sein soziales Engagement in verschiedenen Vereinen und privat für die Tafel gibt ihm einen Einblick in die Sorgen, Nöte und Wünsche der Vilsbiburger. Seine Rede wurde mit großem Applaus belohnt.

CSU Ortsvorsitzender Christian Frankowski bei der Vorstellung der Stadtratskandidaten

Anschließend stellte CSU Ortsvorsitzender Christian Frankowski die Stadtratskandidatinnen und -kandidaten vor.

Den Abschluss bildete ein kurzer Vortrag des CSU-Fraktionsvorsitzenden Florian Anzeneder, der die Leitungsbilanz der CSU Fraktion im Stadtrat Vilsbiburg in den letzten sechs Jahren darlegte.

Florian Anzeneder beim Referat über die Leistungen der CSU-Fraktion im Stadtrat

Nach dem offiziellen Teil entstanden lebhafte und interessante Diskussionen mit den Kandidatinnen und Kandidaten zu den verschiedensten Themen, unter anderem die Instandhaltung der im Gemeindebesitz befindlichen Kieswege, die Ertüchtigung des Kreisverkehrs an der Umgehungsstraße, das weitere Vorgehen bei der B15 neu und eine bürgernahe Verwaltung.

Der Ortsvorsitzende der CSU Vilsbiburg, Christian Frankowski, brachte bei der Verabschiedung nochmal seine Freude über die zahlreichen Gäste, die gemütliche Atmosphäre in dem bayerischen Dorfwirtshaus und die regen Diskussionen zum Ausdruck.

CSU-Kandidatenvorstellung in Seyboldsdorf

Viele Seyboldsdorfer waren der Einladung der CSU Vilsbiburg gefolgt, sich im „Bierstüberl“ der Metzgerei Gruber ein Bild von den Kandidatinnen und Kandidaten zur anstehenden Kommunalwahl zu machen. Der Ortsvorsitzende Josef Samhuber begrüßte die nahezu 65 Gäste, darunter Bundestagsabgeordneten Florian Oßner und die anwesenden Kreistags- und Stadtratskandidaten. Besonderer Dank wurde der Familie Gruber ausgesprochen, deren Bierstüberl in der ehemaligen Metzgerei ein wenig die Lücke ausgleicht, welche die Schließung der ehemaligen Gaststätte „Breitenacher“ hinterlassen hatte.

Die anschließende Moderation übernahm CSU Ortsvorsitzenden Christian Frankowski, der hervorhob, dass alle Ortsverbände im Stadtgebiet Vilsbiburg zusammengehören. Er ging auf verschiedene Probleme und Themen ein, welche die Vilsbiburger Bürger beschäftigen, unter anderem auf die Nord-Ost-Umgehung und den Ausbau des Radwegnetzes.

Als Nächstes stellte Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer ihre Ziele und Ideen für den Landkreis Landshut sehr ausführlich und überzeugend dar. Es wurde deutlich, dass sie aufgrund ihres Berufes und ihrer Weiterbildung für dieses Amt mehr als geeignet ist. Sie betonte ihr offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger und die Tatsache, dass sie in der „Mitte des Lebens stehend“ für die Jugend und die Erfahrenen gleichermaßen Verständnis habe. Im selben Maßen wie sie sich für den Landkreis engagiert, möchte sie sich für Vilsbiburg einsetzen, weswegen sie auch für den Stadtrat kandidiert.

Im Anschluss daran präsentierte Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger seine Visionen für Vilsbiburg. Eine „Politik der offenen Tür“ sei für ihn das Wichtigste, betonte er. Er konnte während der Vorstellung seiner Person überzeugend darlegen, dass ihn seine Erfahrung als Personalratsvorsitzender und Lehrer ebenso für das Amt prädestiniert wie seine berufliche Ausbildung als Wirtschaftspädagoge. Sein soziales Engagement in verschiedenen Vereinen und privat für die Tafel gibt ihm einen Einblick in die Sorgen, Nöte und Wünsche der Vilsbiburger. Seine Rede wurde mit großem Applaus belohnt.

Nach Stephan Steigenberger stellten sich die anwesenden Stadtratskandidaten persönlich vor und gaben einen kurzen Einblick in ihre Ideen und Ziele.

Abschließend stellte Florian Anzeneder die Leitungsbilanz der CSU Fraktion im Stadtrat Vilsbiburg in den letzten sechs Jahren dar.

Nach dem offiziellen Teil entstanden lebhafte und interessante Diskussionen mit den Kandidatinnen und Kandidaten zu dorfspezifischen Themen, wie den Gasanschluss an das Gasnetz Vilsbiburg, die vielfältigen Vereine in Seyboldsdorf und die Erschließung des Baugebiets Seyboldsdorf Süd, in dem Frühjahr 2020 die Bebauung beginnend wird. 

CSU Wahlkampfauftakt zur Kommunalwahl

Auftaktveranstaltung am 28.01.2020 in Frauensattling

CSU-Ortsvorsitzender Albert Brandlhuber freute sich sehr,
einen Saal voller Gäste begrüßen zu dürfen

Beim Wahlkampfauftakt der CSU in Frauensattling präsentierte sich zu Beginn die Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer. Anschließend nutzten die anwesenden Kreistagskandidaten die Gelegenheit, sich kurz vorzustellen.

Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger bei seiner Vorstellung

Auch Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger stellte sich persönlich vor und konnte dem Publikum seine Ideen und Ziele für Vilsbiburg nahe bringen.

Fraktionssprecher Florian Anzeneder bei seiner Rede zur aktuellen Stadtratspolitik

Im Anschluss daran stellten sich die zahlreich anwesenden Stadtratskandidaten und -kandidatinnen kurz vor.

Abschließend wurden rege Diskussionen geführt.

CSU Herbstfest 2019

Bei bestem Spät-Sommer-Wetter fand am Samstag, 21. September 2019, unser CSU-Herbstfest bei der Familie Peisl in der Frontenhausener Straße statt.

Wir hatten einige gemütliche Stunden mal abseits der Kommunalpolitik bei interessanten Gesprächen.

Stephan Steigenberger, Florian Anzeneder und Claudia Geilersdorfer

Mit dabei waren natürlich neben unserem Bürgermeisterkandidaten Stephan Steigenberger auch unsere Stadtäte und Stadtratskandidaten für die Kommunalwahl 2020.

Vielen Dank an alle, die gekommen sind und an alle, die mithalfen, das tolle Fest zu organisieren.