Neujahrsempfang 2020

Mit aller Kraft für die Bürger arbeiten – Oberbürgermeister a.D. Hans Rampf begeisterte bei CSU-Neujahrsempfang

Vilsbiburg. Dass man in der Kommunalpolitik vieles bewegen kann und, dass Vilsbiburg am 15. März eine einmalige Chance zu einem Politikwechsel im Rathaus hat, das wurde beim diesjährigen Neujahrsempfang des CSU-Ortsverbandes beim AUT.OS deutlich. Als Gastredner hatte sich Landhuts Oberbürgermeister a.D., Hans Rampf, angekündigt – und die Besucher wurden nicht enttäuscht: Mit klaren Worten fasste Rampf die aktuelle politische Lage auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene zusammen und wagte einen Blick in die Zukunft.

Ortsvorsitzender Christian Frankowski begrüßt die zahlreichen Gäste

Zunächst stellte sich die Vilsbiburgerin Claudia Geilersdorfer als CSU-Landratskandidatin vor. Sie unterstrich ihre Motivation für den Job der Landkreis-Chefin und machte deutlich, dass eine moderne und zukunftsfähige Politik für die Bürger nur in einem harmonischen Team funktionieren könne.

Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer

Als Team-Player für die Bürger bezeichnete sich auch CSU-Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger. Steigenberger verdeutlichte, dass seine Motivation in seiner Geschichte zu suchen sei. Vor allem zu Zeiten seines Studiums sei ihm bewusst geworden, dass seine Wurzeln an der Vils zu suchen seien. „Ich liebe Vilsbiburg, und das schon immer. Deshalb will ich mein Wissen, meine Kraft und mein Engagement der Stadt und deren Bürger zur  Verfügung stellen“, meinte der 51-Jährige unter dem Applaus der rund 200 Gäste.

Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger

Steigenberger: „Als Team die besten Lösungen finden“

Dabei stellte Steigenberger, wie schon zuvor Claudia Geilerdorfer, klar, dass eine vernünftige Politik nur in einem starken Team funktionieren könne: „Egal, ob in der Verwaltung oder im Stadtrat – wir müssen gemeinsam die besten Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft suchen und diese Lösungen im Sinne unserer Stadt und der Bürger umsetzen“, verdeutlichte Steigenberger den Team-Gedanken, der – sollte er am 15. März gewählt werden – durchs Rathaus an der Vils wehen soll.

Hans Rampf (Alt-OB der Stadt Landshut)

Mit Hans Rampf, dem ehemaligen Oberbürgermeister der Drei-Helmen-Stadt Landshut, hatte der CSU-Ortsverband einen Vollblut-Kommunalpolitiker für das Hauptreferat verpflichtet – und Rampf enttäuschte die Gäste nicht. Vor allem ging Rampf mit der überbordenden Bürokratie für den Mittelstand ins Gericht. An dieser Stelle griff er die Bonpflicht auf, die seit 1. Januar gilt: „Das kann man doch keinem normalen Menschen mehr erklären, in diesen Zeiten ein solches Bürokratie-Monster von der Leine zu lassen“, sagte Rampf. Er machte auch den vielen Gästen aus Politik und Wirtschaft Mut: „Wir stehen in der Region echt gut da – vor allem BMW und Dräxlmaier haben sich in Sachen E-Mobilität gut ausgerichtet und sind fit für die Zukunft.“ Dennoch gelte es, sich nicht auf dem Geschaffenen auszuruhen, man müsse weiter für eine zukunftsfähige und prosperierende Region arbeiten.

Die geladenen Gäste folgten interessiert den Ausführungen von Hauptredner Hans Rampf

Für Hans Rampf ist auch klar, dass die B15neu nicht bei Landshut oder Geisenhausen enden könne: „Das ist doch klar, dass diese wichtige Straße schleunigst bis zur A93 weitergebaut werden muss“, meinte Rampf und traf damit den Nerv der Anwesenden, die diese Aussage mit langem Beifall honorierten.

Gleichzeitig ermahnte der Oberbürgermeister a.D., dass der ÖPNV ausgebaut  und billiger werden müsse: „Ich stell mir vor, dass man im Halb-Stunden-Takt von Seyboldsdorf nach Landshut fahren kann – und das für maximal fünf Euro“, meinte Hans Rampf – so wie es derzeit sei, sei klar, dass jeder das Auto nehme. 

Auch machte sich Hans Rampf – wie schon zu seiner Amtszeit – für eine Fusion  von Lakumed und dem Landshuter Klinikum stark: „Dabei müssen die Krankenhäuser in der Fläche erhalten werden; sie müssten sich aber spezialisieren. Nur so kann man an höhere Förderungen und bessere Einstufungen kommen“, erklärte der Kommunalpolitiker.

Die Gäste würdigten die Rede von Hans Rampf mit lang anhaltendem Applaus. Anschließend stellte CSU-Ortsvorsitzender Christian Frankowski die CSU-Kandidaten für die Stadtratswahl am 15. März mit launigen Worten unterhaltsam vor.  Dabei wurde wiederum deutlich, wie ausgeglichen und bunt die Liste der 24 Kandidaten ist.

Die CSU-Kandidaten für die Kommunalwahl am 15. März 2020

** Aufnahme der Kandidaten in größerer Version **

Wenig später begeisterte die Narrhalla Vilsbiburg mit ihrem aktuellen Programm, zudem wurden an verschiedene Politiker, CSU-Mitglieder und Honoratioren die begehrten Narrhalla-Orden verliehen.

Das bezaubernde Prinzenpaar der Narrhalla Vilsbiburg mit unseren Kandidaten

Kurze Videos und Impressionen des Neujahrsempfangs gibt es auch unter

www.facebook.com/CSUVilsbiburg