CSU veranstaltete politischen Frühschoppen

Viele Besucher kamen zum Weißwurstfrühschoppen im Gasthaus Sieber in Gaindorf, zu dem der Ortsverband Vilsbiburg geladen hatte, um seine Kandidaten für die anstehende Kommunalwahl vorzustellen, die auch sehr zahlreich erschienen waren.

Der Ortsvorsitzende Bernhard Niedermeier begrüßte zunächst die Gäste.

Als Nächstes stellte Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer ihre Ziele und Ideen für den Landkreis Landshut sehr ausführlich und überzeugend dar.

Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer und Fraktionssprecher Florian Anzeneder informierten die Gäste über den Stimmzettel zur Kreistagswahl

Anschließend stellten sich die anwesenden Kreistagskandidaten und -kandidatinnen kurz persönlich vor. Dabei zeigten sie sich sehr engagiert und voller Überzeugung für ihre Liste und ihren Bürgermeisterkandidaten sowie ihre Landratskandidatin.

Im Anschluss daran präsentierte Bürgermeisterkandidat Stephan Steigenberger seine Ideen für Vilsbiburg. Durch seinen beruflichen Lebenslauf als Personalratsvorsitzender, Berufsschullehrer und Wirtschaftspädagoge konnte er viele Erfahrungen in den Bereichen Wirtschaft und Personalführung sammeln, die ihn für das Amt prädestinieren. Gerade im Bereich Wirtschaft zeigte er auf, wie wichtig es sei, die Finanzen im Auge zu behalten und mit den essentiellen Dingen zu beginnen. Auch arbeitete er die Bedeutung des Wasserstoffs anstelle von Gas als Übergangslösung für die Belastungsspitzen bei den Stadtwerken heraus. Ebenso legte er die Möglichkeit einer Hackschnitzelheizung für das Blockkraftwerk im Baugebiet Achldorf 2 kurz dar und führte an, dass diese von ihm im Hinterkopf behalten werde.

An diese Ausführungen anschließend stellten sich die anwesenden Stadtratskandidatinnen und -kandidaten kurz vor.

Christian Frankowski, Ortsvorsitzender CSU Vilsbiburg, bei der Vorstellung der Kandidaten

Den Abschluss bildete ein kurzer Vortrag des CSU-Fraktionsvorsitzenden Florian Anzeneder, der die Leitungsbilanz der CSU Fraktion im Stadtrat Vilsbiburg in den letzten sechs Jahren darlegte. Dabei ging er besonders auf die Baulandentwicklungen in Seyboldsdorf, Haarbach und im Burger Feld ein. Dass das Baugebiet in Achldorf längerfristig verpachtet ist, machte die Erschließung leider nicht möglich.  In seinen weiteren Ausführungen wurde deutlich, dass die CSU Fraktion immer wieder das finanzielle Gewissen der Stadt ist.

Nach dem offiziellen Teil, der von Bernhard Niedermeier beendet wurde, entstanden lebhafte und interessante Diskussionen mit den Kandidatinnen und Kandidaten zu den verschiedensten Themen. So bemerkte ein Teilnehmer, dass mit dem Ausscheiden von Georg Brams kein Stadtrat mehr aus dem Ortsteil kommt. Darauf bemerkte Bernhard Niedermeier, dass sich der Ortsverband Gaindorf-Haarbach gerne um die Belange des Gemeindeteils kümmern wird.

Der Ortsvorsitzende der CSU Vilsbiburg, Christian Frankowski, griff dieses Thema auch bei seiner Verabschiedung noch einmal auf und verwies auf das sehr intakte Vereinswesen, auf das Gaindorf mehr als stolz sein kann. Außerdem brachte er seine Freude über die rege Beteiligung heute, die gemütliche Atmosphäre in dem bayerischen Dorfwirtshaus und die regen Diskussionen zum Ausdruck.